Die Andachtshalle

Die neu gestaltete Andachtshalle auf dem Friedhofsgelände steht für Abschiednahmen und Trauerfeiern zur Verfügung. Unter Beibehaltung der alten bleiverglasten Fenster wurde mit bewusst reduzierter Ausstattung und farblich abgestimmtem Interieur eine Inneneinrichtung gewählt, die dem Raum eine ruhige und meditative Atmosphäre verleiht.

In der Andachtshalle stehen ca. 60 Plätze zur Verfügung. Bei Bedarf können noch einige Stühle hinzu gestellt werden. Es können Abschiednahmen und Trauerfeiern mit einem Pastor, Priester oder Redner durchgeführt werden. Familien können aber auch alleine von ihrem Verstorbenen Abschied nehmen.

Für kirchliche Anlässe wurde 2013 ein modernes Kreuz in unserer Tischlerei gefertigt.

Unter dem Bild auf der rechten Seite finden Sie unter Beschreibung einen einführenden Text zum Kreuz.

 

 

Das Kreuz der Andachtshalle

2011 wurde die Andachtshalle auf dem Wiefelsteder Friedhof umgebaut und neugestaltet. Die alten bleiverglasten Fenster blieben erhalten und in deren Mitte ergab sich eine Nische als neuer Raummittelpunkt. In unserer Tischlereiwerkstatt entwarfen und bauten wir eine ganz moderne Fassung eines Kreuzes: Inspiriert vom täglichen Leben, von guten und schlechten Zeiten, entstand ein Kreuz mit buntem Streifenmuster. Da gibt es gelbe und orange Streifen für die schönen, sonnigen Tage oder Zeiten des Lebens, aber auch Farben wie Blau für stürmische Zeiten, Grün für harmonische Zeiten oder dunkle Farben wie Braun und Schwarz für schlechte Zeiten, in denen es uns nicht gut geht.

Schauen wir genauer hin, so finden wir auch viele Mischfarben, die für die Zeiten stehen, an denen das Leben nicht eindeutig ist. Und wir sehen auch, wie ein Tropfen Schwarz ein Gelb stark verändert oder wie ein gelber in einem braunen Ton neue Hoffnung andeutet.

Gewiss ist jedenfalls, dass es gute und schlechte Zeiten gibt. Dies sollte uns eine Hoffnung in schlechten Tagen sein und auch eine Mahnung für die guten Zeiten, damit wir nicht übermütig werden. Diese Beständigkeit – dass die Zeiten sich immer wieder ändern – hat uns die Geschichte gelehrt. Was wir nicht wissen, ist, wie lange die einzelnen Zeiten andauern. Auch dies finden wir in den Streifen wieder. Die einen sind schmal und andere sind breiter. D. h., ein kurzes, aber gutes Gespräch kann einen ganzen Tag erhellen, eine lange andauernde Krankheit findet sich in einem breiten dunklen Streifen wieder. Auch die Übergänge zwischen den Streifen sind nicht ganz klar und abgegrenzt, sondern sie verlaufen ineinander, überlagern sich, wie es auch im Leben passiert.

Schauen wir uns die Oberfläche der Streifen an, so finden wir glatte Flächen und auch raue. Wie es im Leben so geht: Es gibt Tage, da läuft alles super, und an anderen Tagen, da kommt ein unvorhersehbares Ereignis und die ganze Planung wird über den Haufen geworfen.

Die Farbstreifen werden getragen von einem Rahmen aus Buchenholz. Die Buche liefert ein starkes, festes Holz. Wie der Buchenrahmen die Farbstreifen trägt, so werden wir getragen von unserem Glauben und unserer Familie. Sie helfen uns, das tägliche Leben zu leben, zu genießen und zu ertragen.

Dieses Kreuz hatte im vergangenen Winter Probleme. Durch die unterschiedlichen Temperaturen hat es sich verzogen und verbogen. Es wurde zurück in die Werkstatt gebracht und dort von fachkundiger Hand bearbeitet. So kann es uns auch im Leben passieren. Manchmal verbiegen wir uns mehr, als uns guttut, und dann benötigen wir auch Unterstützung und Hilfe. Diese Unterstützung können wir im Gottesdienst erfahren. Gottes Wort kann uns eine Hilfe sein und zwischendurch wandert vielleicht auch der eine oder andere Blick zu dem farbigen Kreuz der Andachtshalle, das dann sagt: „Die Zeiten werden sich wieder ändern.

I